IBU Inspektion, Biathlon-WM 2025 | Biathlon Arena Lenzerheide IBU

Artikel - IBU Inspektion, Biathlon-WM 2025

Im Juni gab Swiss-Ski die gemeinsame Kandidatur mit der Biathlon Arena Lenzerheide als Ausrichter der Biathlon-Weltmeisterschaften 2025 bekannt. Im Rahmen des Kandidaturprozesses besuchte vom Montag bis Dienstag die IBU Evaluation Commission die Lenzerheide für eine Inspektion vor Ort.

«Wir sind bei diesem Besuch speziell an den genauen Plänen für eine Ausrichtung einer Weltmeisterschaft interessiert. Insbesondere der logistische Bereich, wie z.B. TV und Medien, ist für uns von Bedeutung, da die Dimension einer Biathlon-WM einfach komplett anders ist als bei kleineren Events», erklärte IBU Sports & Events Director Felix Bitterling, welcher zusammen mit Niklas Carlsson (Secretary General), Christophe Vassallo (Chairman IBU Technical Comittee), Borut Nunar (Race Director World Cup) und Henrik L’Abée-Lund (Technical Comittee Member) die Kommission bildet. Begrüsst wurden die Gäste des Weltverbandes IBU von Selina Gasparin, der Olympia-Zweiten 2014 im Einzel. Während den zwei Tagen folgten diverse Präsentationen hinsichtlich der Planungen von Swiss-Ski und der Biathlon Arena Lenzerheide, Begehungen des Areals in Lantsch/Lenz und ein intensiver Austausch zwischen den verschiedenen Parteien.  

Neben Peter Barandun (Vizepräsident Swiss-Ski) und Bernhard Aregger (Geschäftsführer Swiss-Ski) waren auf der Lenzerheide ebenfalls Sandra Felix (Vizedirektorin BASPO), Marcus Caduff (Regierungsrat GR) sowie Bruno Fläcklin (Geschäftsführer der Lenzerheide Marketing und Support AG) zugegen.

"Die Schweiz ist für eine sehr gute Organisationsfähigkeit bekannt, und wir möchten selbstverständlich perfekt organisierte Weltmeisterschaften präsentieren. Weiter glauben wir, dass die Schweiz mit der Kandidatur hinsichtlich der Nachhaltigkeit sehr viel auf effektive Art und Weise bewegen kann." Hippolyt Kempf, Direktor Nordisch 

Die Wahl des WM-Ausrichters 2025 ist anlässlich des IBU-Kongresses vom 13. bis 15. November geplant. Der Gegenkandidat als Ausrichter ist Minsk-Raubichi (Weissrussland)